Mit Wirkung zum 1. März 2014 wurden die Krankenhaussachleistungen (Katalog S) neu bewertet und in den Daten aktualisiert.

Mit Wirkung zum 1. April 2014 werden die Honorare für Gutachten in der UV-GOÄ neu bewertet. Auch diese Daten wurden aktualisiert und können abgerufen werden.

In der XML-GOÄ wurde bei GNR 2348 statt eines Punktes im Element <tarifvertrag/bg_bhb> ein Komma ausgewiesen. Das war fehlerhaft und wurde korrigiert.

Die Ständige Gebührenkommission hat mit Wirkung zum 1. Juni einige Änderungen beschlossen, die in die Leistungspakete BIS.100 und BIS.200 eingearbeitet wurden. Die aktualisierten Fassungen stehen zum Herunterladen bereit.

Beim letzten Update der UV-GOÄ ist mir eine neu eingeführte Pauschale entgangen:

196
Bei Bedarf im Hautarztverfahren und in der dermatologischen Begutachtung gefertigte Fotos, die den im jeweiligen Bericht oder im Gutachten beschriebenen Hautbefund nachvollziehbar dokumentieren und auf CD/DVD (einschließlich der Herstellung, Verpackung, zuzüglich Porto) zur Verfügung gestellt werden, unabhängig von der Anzahl der Fotos.
8,50 €

Ich bedanke mich für den Hinweis und habe die vergessene Ziffer in die Daten eingefügt. Bitte entschuldigen Sie meine Unaufmerksamkeit.

Erst vor kurzem wurden die Preise der Krankenhaussachleistungen (Katalog S der GOÄ / UVGOÄ) der allegeinen Preisentwicklung angepasst, da werden abermals 7 Leistungen zum 1. April neu bewertet. Die Leistungspakete BIS.100 und BIS.200 wurden entsprechend aktualisiert und können heruntergeladen werden. Es gibt diesmal auch ein Kurzupdate (nur in BIS.200), welches nur die betroffene Nebenkostentabelle beinhaltet.

Sowohl im DKG-NT aus auch im BG-T tauchte ein bisher ungelöstes Problem auf. So heißt es beispielsweise in den Allgemeinen Bestimmungen zu den Impfungen und Testungen unter Satz 4:

Mit den Gebühren für die Leistungen nach den Nummern 380 bis 382, 385 bis 391 sowie 395  und 396 sind die Kosten abgegolten. Bei allen an den DKG-Reihen orientierten Testreihen, die nicht zur Standard-Testreihe gehören, werden zu den Gebühren nach Nrn. 380, 381 und 382 zusätzlich 1,85 € je Test vergütet.

Bisher waren diese Kosten unter „Besondere Kosten“ aufgeführt, was zu Irritationen führte, denn eigentlich gibt es bei diesen Ziffern keine Besonderen Kosten. Ein ähnliches Problem tauchte bei der Ziffer 379 auf. Dort heißt es in der Leistungslegende:

Testung mit patienteneigenen Substanzen nach vorheriger Beauftragung durch den Unfallversicherungsträger
Für die Vorbereitung der Testsubstanz werden zusätzlich 5,60 € (ohne spezifische Aufbereitung, nativ) bzw. 11,20 € (mit spezifischer Aufbereitung) vergütet.

Das Problem wurde nun durch hinzufügen des Elements „leistungserbringerart“ (in BIS.200 ADL) gelöst. Hierzu wurde die KEY_TAB zu Leistungserbringerart um zwei Keys erweitert: „0“ = „sowohl ambulant als auch stationär“ und „4“ = „außerhalb standardisierter Aufbereitungsweisen“.

Eine aktualisierte Version für die Pakete BIS.100 und BIS.200 steht zum Abruf bereit.

Bei der letzten Aktualisierung der UV-GOÄ wurde übersehen, dass auch die Bewertungen des Katalogs S I mit Wirkung zum 1. März angehoben wurden. Dies betrifft nun auch den DKGNT.

Die Pakete wurden ergänzt und können heruntergeladen werden.