Die neuen UV-GOÄ Daten, gültig ab dem 1. Oktober 2017, können für beide Diestleistungspakete herunter geladen werden.

Die Ausgliederung und Neuformulierung von Leistungen im Kapitel D „Anästhesieleistungen“, hat auch Auswirkungen auf die GOÄ, da dort die Leistungsinhalte nicht neu gefasst wurden. Dies führt zu einem weiteren Auseinanderfallen von GOÄ und UV-GOÄ und ich überlege ernsthaft, ob eine Aufspaltung in zwei eigenständige Gebührenordnungen nicht sinnvoller ist. Aber mal abwarten, was aus der GOÄ-Revision letztendlich wird.

Advertisements

Die Tarife der UV-GOÄ werden zum 1. Oktober umfassend geändert. Nach langen Jahren der Enthaltung hat die Ständige Gebührenkommission eine Anhebung der Leistungssätze un 8% beschlossen. In den Folgejahren bis 2020 folgen weitere jährliche Anpassungen um jeweils 3%.

Vorraussichtlich steht die aktualisierte Fassung der UV-GOÄ ab Montag, dem 18. September 2017 zum Herunterladen in beiden Servicepaketen (BIS.100 und BIS.200) bereit.

 

Rückwirkend zum 1. März wurden bei 6 Gebührenpositionen neue Werte für die „Allgemeinen Leistungen“ vereinbart. Die Aktualisierung kann für beide Dienstleistungspakete BIS.100 und BIS.200 abgerufen werden.

Ferner wurden ebenfalls rückwirkend neue Tarife für den Bereich „Krankenhaussachleistungen“ ausgehandelt. Sobald die Gremien der DGUV diesen Änderungen zugestimmt haben und die neuen Werte veröffentlicht sind, werden Sie an dieser Stelle unterrichtet und können dann ebenfalls die neuen Daten abrufen.

In der UV-GOÄ wurden zwei neue Ziffern eingeführt: 142a und 5370a, sowie die Bewertung der 571 angehoben. Die Aktualisierungen wurden in die DL-Pakete BIS.100 und BIS.200 eingearbeitet und können abgerufen werden.

Darüber hinaus wurden Legendentexte geändert – zum Teil mit Auswirkungen auf das Regelwerk: so limitiert der bei den Ziffern 570 bis 577 eingefügte Zusatz „ggf. auch in weiteren Sitzungen“ die Abrechenbarkeit auf „1 mal im Behandlungsfall“.

Die Änderungen sind nach Veröffentlichung am 9. Januar rückwirkend zum 1. Januar gültig.

Seit 1. März gibt es insgesamt acht neue Gebührennummern für Hautärzte in den Katalogen E7 und F.

Die Veröffentlichung erfolgt etwas verspätet, da die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die mit der Festsetzung der Sachkosten beauftragt wurde, hier noch keine Daten geliefert hat. In der jetzt veröffentlichten Form sind die Daten nur zur Dokumentation erbrachter Leistungen im Krankenhaus tauglich.
Sobald die Sachkosten festgesetzt wurden, erfolgt ein Update, über das Sie selbstverständlich informiert werden.

Diese Aktualisierung betrifft die Leistungspakete BIS.100 und BIS.200 gleichermaßen.

Mit dem letzten Update sind erstmals Änderungen ausgeliefert worden, die zu unterschiedlichen Terminen in Kraft treten. Dies wirft die Frage auf, wie in BIS.100 eine Gültigkeitskomponente in die Daten der GOÄ eingeführt werden soll. Im Unterschied zum EBM ändern sich in der GOÄ/UV-GOÄ fast ausschließlich Elemente in den Nebenkosten- und Sachleistungstarifen. Dafür die gesamte Leistung (Datensatz) zu terminieren und mit neuem Wert komplett neu aufzunehmen, wäre überzogen. Sinnvoller erscheint mir, ein optionales, für jedes Element gültiges Attributepaar einzuführen:

B=“DATUM“ für Beginn bzw.
E=“DATUM“ für Ende.

Eine rückwirkende Attributierung kann nicht erfolgen, da ältere Werte kaum nachzuvollziehen sind. Jedoch habe ich das aktuelle Update um diese Gültigkeitsattribute ergänzt und als separates Download bereitstellt. Zukünftig werden die Updates diese Attribute standardmäßig enthalten.

Für BIS.200 gilt weiterhin die Lösung mit den Differenztabellen.

Zum 1. März sind die Preise der Kataloge S I und S II (Krankenhaussachleistungen) angepasst worden.
Zum 1. April werden die Gebühren für freie Gutachten (160 – 165) sowie sie Schreibgebühren je Seite  für Arztvordrucke (117 – 124) und Gutachten (146 – 165) angehoben.

In beiden DL-Paketen wurden die neuen Werte aktualisiert und können abgerufen werden.