Erst vor kurzem wurden die Preise der Krankenhaussachleistungen (Katalog S der GOÄ / UVGOÄ) der allegeinen Preisentwicklung angepasst, da werden abermals 7 Leistungen zum 1. April neu bewertet. Die Leistungspakete BIS.100 und BIS.200 wurden entsprechend aktualisiert und können heruntergeladen werden. Es gibt diesmal auch ein Kurzupdate (nur in BIS.200), welches nur die betroffene Nebenkostentabelle beinhaltet.

Zum 1. Januar 2013 wurden die Bewertungen des Katalogs S I der Preisentwicklung angepasst. Die Änderungen wurden in die Pakete BIS.100 bzw. BIS 200 eingearbeitet und können abgerufen werden.

In den Dienstleistungspaketen BIS.100 und BIS.200 wurden die Kostenträger und Steigerungsfaktoren gründlich überarbeitet.

Der ehemalige Kostenträger „Bundesgrenzschutz“ wurde in zwei Gruppen aufgespalten „Bundespolizei_ambulant“ und „Bundespolizei_stationär“. Dies wurde notwendig, weil hier unterschiedliche Steigerungsfaktoren zum tragen kommen.

Fur den Kostenträger Knappschaft wurden die Leistungen des Kapitels E „physikalisch-medizinische Leistungen“ mit den entsprechenden Faktoren versehen, da diese für entsprechende Fachärzte im Krankenhaus anstelle der Leistungen des Katalogs S abgerechnet werden dürfen.

Bezieher des Dienstleistungspakets BIS.200 müssen die ebenfalls angepassten Schlüsseltabellen ebenfalls herunterladen.

Die Gebührennummern des Kapitels C I (Anlegen von Verbänden) der amtlichen GOÄ beschreiben mehrheitlich allgemeine Leistungsgruppen. Ich will dies anhand eines Beispiels erläutern:

230    Zirkulärer Gipsverband – gegebenenfalls als Gipstutor –

Der Wert der ärztlichen Leistung wird mit 300 Punkten (Punktwert=0,0582873 Cent) angegeben.

Nun sagt diese Leistungslegende nicht darüber aus, wo und wie dieser Verband ausgeführt wurde. Dies aber ist für die Rechnungslegung von entscheidender Bedeutung, denn die damit verbundenen Kosten differieren erheblich:

  • Finger einschl. Hand bzw. Zehen einschl. Fuß: 7,67 Euro bei Verwendung von Gips / 20,60 Euro bei Verwendung von Kunststoff
  • Unterarm einschl. Hand: 8,30 Euro (Gips) / 16,64 Euro (Kunststoff)
  • Unterschenkel mit Fuß: 15,35 Euro (Gips) / 94,18 Euro (Kunststoff)
  • Gipstutor: 21,97 Euro (Gips) / 62,86 Euro (Kunststoff)

Für Behandlungen in Krankenhäusern und im Rahmen der berufsgenossenschaftlichen Heilbehandlung sind hierfür verbindlich  „Besondere Kosten“ festgelegt worden. Für den niedergelassenen Arzt sind diese Kosten aufgrund der § 10(1) der GOÄ (Ersatz von Auslagen) und § 12(2) der GOÄ (Rechnung) ebenfalls von großer Bedeutung.

Um in diesen Fällen eine eindeutige Zuordnung der gesondert berechnungsfähigen Kosten zu gewährleisten, ist in den genannten Nebenkosten-Tarifwerken eine Differenzierung der ärztlichen Gebührennummer durch einen als Suffix angehängten Buchstaben erfolgt. Dies gilt für folgende Gebührennummern:

  • 201 (A und B)
  • 207 (A und B)
  • 227 (A und B)
  • 228 (A bis D)
  • 230 (A bis H)
  • 231 (A und B)
  • 232 (A und B)
  • 235 (A und B)
  • 236 (A und B)
  • 237 (A bis G)
  • 239 (A und B)
  • 240 (A und B)
  • 247 (A bis C)

In den Tarifdaten der Gutermann Publisher ist diese Differenzierung eingearbeitet, da nur so eine verlustfreie Rechnungstellung auch für niedergelassene Ärzte gewährleistet werden kann.

Nachzulesen sind die Änderungen im Wortlaut hier. Gleichzeitig wurden die Steigerungsfaktoren der Ergänzungsleistungen des Kapitels O II 1. n (5480 – 5485) auf den einfachen Gebührensatz korrigiert. Die Aktualisierungen betreffen sowohl die Tabellen- als auch die XML-Version der GOÄ.

Werden mehrere Eingriffe in der Brust- oder Bauchhöhle in zeitlichem Zusammenhang durchgeführt, die jeweils in der Leistung die Eröffnung dieser Körperhöhlen enthalten, so darf diese nur einmal berechnet werden; die Vergütungssätze der weiteren Eingriffe sind deshalb um den Vergütungssatz nach Nummer 2990 oder Nummer 3135 zu kürzen.

Diese in der Anmerkung nach Nummer 3135 GOÄ enthaltene Abzugsregel ist nun in den Leistungspaketen BIS.100 und BIS.200 umgesetzt. Die XML-GOÄ (BIS.100) wurde um entsprechende Einträge im Knoten <regel> ergänzt. Im Tabellenset (BIS.200) wurde eine neue Tabelle (04_00_op_abzug) erstellt. Die jeweiligen Dokumentationen wurden erweitert.

KBV und PKV haben sich auf einen Vergütungsvertrag auf der Basis des § 75 Abs. 3a und 3b SGB V geeinigt. Danach sinken die Steigerungsfaktoren im Basistarif der Privaten Krankenversicherung von 1,16 bzw. 1,8 auf 0,9 bzw. 1,2.

  • Leistungen des Abschnitts M (Labor) sowie Leistungen nach Nr. 437 (Labor bei stationärer Intensivbehandlung) dürfen mit dem maximalen Multiplikator 0,9 abgerechnet werden.
  • Leistungen der Abschnitte A (Gebühren in besonderen Fällen), E (Physikalisch-medizinische Leistungen) und O (Strahlendiagnostik, Nuklearmedizin, Magnetresonanztherapie und Strahlentherapie) werden mit dem einfachen Satz vergütet.
  • Für alle übrigen Leistungen gilt: 1,2facher Satz.

Die neuen Faktoren gelten ab 1. April 2010.

goae.jpg

Das kostenlose Offline-Nachschlagewerk zur GOÄ wurde bei den operativen Leistungen um die Verknüpfungen zu den Ambulanzzuschlägen ergänzt. Ferner wurde das Kapitel „Abrechnungsempfehlungen der Bundesärztekammer“ zusätzlich aufgenommen. Das EBook GOÄ können Sie hier als kostenlose CHM-Datei herunterladen.