Wie in den Beschlüssen vom 22. August 2017 vereinbart, erfolgt auch zum 1. 10. 2020 eine Erhöhung der Nebenkostentarife BG-NT und DKG-NT um 3% bei den Allgemeinen Kosten (BG-NT + DKG-NT) und dem Vollkostenpunktwert (DKG-NT).

Wie in den Beschlüssen festgehalten, gelten Ausnahmen für die Erhöhung. Da bisher keine Daten der DGUV bzw. der DKG vorliegen, konnten die Werte nur rechnerisch entsprechend der Beschlussvorgaben ermittelt werden. Diese Nebenkostentabelle kann als Vorabversion für das Servicepaket BIS.200 heruntergeladen werden. Die Integration in die Servicepakete BIS.100 und BIS.200 erfolgt, sobald Daten zum Abgleich zur Verfügung stehen.

Nachtrag:
Im Bereich des DKG-NT gibt es bezüglich der im Januar neugefassten Leistungen 100 bis 109 Sonderregelungen, jedoch sind die gefassten Beschlüsse hierzu bisher nirgendwo veröffentlicht. Die Werte in diesem Bereich stimmen also nicht.

Das ist der Grund, warum ich trotz Drängen gegen Vorveröffentlichungen bin. Es gibt immer irgendwelche nicht kommunizierte Abweichungen, die ohne Abgleich mit den Originalquellen zu fehlerhaften Ergebnissen führen.

Zum 1. August 2020 wurden die Leistungen nach den Gebührenpositionen 9651 bis 9662 den Tarifen des DVE und BDE angepasst.

Die Änderungen betreffen die Diestleistungspakete BIS.100 und BIS.200 und stehen zum Abruf bereit.

Die Daten für die Regional-KVen (01-98) können abgerufen werden.

Bleiben Sie gesund!

Die bundeseinheilichen Daten der KBV für das 4. Quartal 2020 können abgerufen werden.

Die Differenztabellen protokolliern die Unterschiede zwischen dem 4. Quartal und dem 3. Quartal nach dem kürzlich veröffentlichten Sonderupdate.

Die Regionaldaten folgen gegen Ende der kommenden Woche.

Bleiben Sie gesund!

Wie nach dem Sonderupdate der KBV-Daten für das 3. Quartal 2020 bereits vermutet, hat die Mehrzahl der regionalen KVen ebenfalls ein Sonderupdate nachgereicht. (01, 03, 20 bis 52 und 78 bis 93)

Die geänderten Tabellen wurden im Regionalarchiv ersetzt. Unter der Rubrik „Änderungen“ finden Sie jedoch auch ein Archiv, welches nur die geänderten Daten der KVen enthält, die nachgeliefert haben. Dort finden sie auch die Änderungsprotokolle für Q3 zu Q3a.

Die KBV hat ein omfängliches Sonderupdate zum 3. Quartal veröffentlicht. Die Archive hierzu finden Sie unter Änderungen. Die Download Links zu den KBV-Daten unter Downloads wurden deaktiviert um Verwirrung zu vermeiden.

Für die Frage, welcher Steuersatz anzuwenden ist, ist ausschließlich der Zeitpunkt der Ausführung der Leistung maßgebend.

  • Nur wenn die Lieferung oder Leistung im Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2020 ausgeführt wird, gilt der abgesenkte Steuersatz von 16% (bzw. 5%).
  • Der Tag des Vertragsabschlusses, der Rechnungserteilung oder der Vereinnahmung des Entgelts sind unerheblich.
  • Insofern müssen Rechnungen über nach dem 30. Juni 2020 (und vor dem 1. Januar 2021) zu erbringende Leistungen grundsätzlich mit dem für diesen Zeitraum geltenden Umsatzsteuersatz (16% bzw. 5%) fakturiert werden.
  • Werden dagegen Rechnungen über bis zum 30. Juni 2020 erbrachte Leistungen erst nach diesem Zeitpunkt erteilt, ist noch der bis 30. Juni 2020 gültige Steuersatz (19% bzw. 7%) anzuwenden.
  • Entsprechende Grundsätze sind dann auch bei der vorgesehenen Rückumstellung (Wiederanhebung der Umsatzsteuersätze) zum 1. Januar 2021 zu beachten.

Für die Rechnungstellung Juli 2020 bedeutet das:

  • Es kommt der Steuersatz von 19% zur Anwendung, da die Leistungen sämtlich vor dem 1. 7. erbracht wurden.
  • Für das erste Quartal 2021 wird wie für das vierte Quartal 2020 der abgesenkte Steuersatz von 16% angewendet, da die Leistungs-erbringung im Reduktionszeitraum erfolgt (August bzw November 2020).

Das von der KV Bremen kurz vor Pfingsten veröffentlichte Sondereupdate enthält keine Änderungen, die sich auf die regionalen KV-Daten auswirken.

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandämie hat die Bundesärztekammer zeitlich befristete Abrechungsempfehlungen gegeben. Diese können auf der Internetseite der BÄK eingesehen werden. Hier der Link (öffnet in neuem Fenster).

Abrechnungsempfehlungen sind nicht Bestandteil der GOÄ, sondern nach den Vorschriften des § 6 (2) der GOÄ abgeleitete Positionen aus Leistungen des GOÄ-Katalogs. Die BÄK gibt von Zeit zu Zeit Hinweise, welche Leistungen sich zur Ableitung eignen und wie abrechnungstechnisch zu verfahren sei (z.B. Steigerungsfaktor).

Auf Grund der vertragslichen Unverbindlichkeit sind Abrechnungsempfehlungen nicht im Lieferumfang der BIS-Daten enthalten.

Die Regionaldaten (01 – 98) für das 3. Quartal können abgerufen werden.

Die zeitgleich (am 15. 5. 20) mit den Update für das 3. Quartal nachträglich veröffentlichten Regionaldaten für das 2. Quartal sind obsolet, da sie durch dieses Update abgedeckt sind.
Die betrifft die KVen 20 (Westfalen-Lippe), 38 (Nordrhein), 51 (Rheinland-Pfalz) und 52 (Baden-Württemberg).