Foto by Soranno/Romo (cc Lizenz)

Die Strahlenbelastung in der Medizin nimmt ständig zu. Leider liegen lediglich Verleichswerte aus dem Zeitraum 1995 bis 2006 vor, jedoch ist davon auszugehen, dass der sich abzeichnende Trend fortgeschrieben werden kann.

Die Fakten (Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz):

  • Von 1996 bis 2005 ist die Anzahl der Strahlenuntersuchungen je Bundesbürger von 1,8 auf 1,6 zurückgegangen
  • Von 1996 bis 2005 ist die Strahlenbelastung je Bundesbürger durch medizinische Untersuchungen von 1,5 auf 1,75 mSv gestiegen.
  • Von 1996 bis 2005 ist die Strahlenbelastung je Bundesbürger durch CT-Untersuchungen von 0,5 auf 1,0 mSv gestiegen.
  • Von 1996 bis 2005 hat die Zahl der der CT-Untersuchungen um 80% zugenommen.

Die Verlagerung der Strahlendiagnostik in Richtung CT hat auch einen nicht unbeträchtlichen finanziellen Aspekt. Am Beispiel „Brustorgane“ verdeutlicht (Kosten nach GOÄ):

  • Röntgen Brustorgane – Übersicht im Mittelformat –
    Ziffer 5140: 10,49 €
  • CT Thoraxbereich
    Ziffer 5371: 241,31 €

Dies ist im Vergleich zur strahlenbelastungsfreien MRT-Untersuchung aber noch relativ günstig:

  • Magnetresonanztomographie im Bereich des Thorax
    Ziffer 5715: 451,14 €
Advertisements